H.-G. Winterhoff und Marita Hey

Stille
Marita Hey
Vielfalt der Natur
Hans-Günter Winterhoff

Natur pur

Ein konzentrierter Blick in die unendliche Vielfalt der Natur:

Die Pusteblume in den Lavendelfeldern der Provence, - Schmetterlingsflieder, der sich die Hallen einer verlassenen Fabrik zurückerobert, oder die ebelverhangenen Teeplantagen in Darjeeling.
Der Blick geht von den winzigen Tautropfen auf einer Feder bis zu dem kilometerweiten Blick in den Sonnenuntergang über der Bretagne.

Der Photograph Hans-Günter Winterhoff, Mitglied im Kunstverein, Lehrer und Dozent in Kölner Photoseminaren, gewährt uns einen kleinen Einblick in besondere Momente der Natur, welche er auf seinen Reisen gesammelt hat.

Die Kraft der Farbe und der Worte:

Die besonderen Klangfarben der Gedichte des Dichters Rainer Maria Rilke brachten die Malerin Marita Hey auf die Idee, Texte aus seinen Gedichten in integriertem Druck auf großformatigen Acrylbildern zu verarbeiten und so eine eigene, atmosphärische Ausdrucksfähigkeit zu entwickeln, z. B.

„Menschen bei Nacht“ / nächtliches Köln in dunklen Rottönen
„Ich lege mein Leben in wachsenden Ringen“ / lebendige Rot- und Orangetöne
„Obstgärten“ / Frühlingsfarben

Die Bedeutung der Worte verbindet sich mit der Assoziation der Farbe, wobei immer auch geheime, versteckte Dinge in der Tiefe zu entdecken sind.
Die Malerin Marita Hey als Gastausstellerin arbeitet hauptberuflich als Diplom-Biologin im Umweltamt der Stadt Köln. Sie hat sich ihr künstlerisches Wissen in Kursen und autodidaktisch angeeignet und ihre Werke bereits in verschiedenen Ausstellungen gezeigt.

Herzliche Einladung zur Vernissage am Sonntag, 10. März 2019 um 12 Uhr.

Datum